DAS BILD DER BARMHERZIGKEIT GOTTES


Seine Entstehung verbindet sich mit einer Privatoffenbarung, die S. Faustyna am 22. Februar 1931 in ihrer Klosterzelle in P┼éock hatte. Am Abend, als ich in der Zelle war - schrieb sie im Tagebuch - erblickte ich Jesus, den Herrn, in einem wei├čen Gewand. Eine Hand war zum Segnen erhoben, die andere ber├╝hrte das Gewand auf der Brust. Von der ├ľffnung des Gewandes (...) gingen zwei gro├če Strahlen aus: ein roter und ein blasser. Nach einer Weile sagte Jesus zu mir: Male ein Bild, nach dem, was du siehst, mit der Unterschrift: “Jesus, ich vertraue auf Dich".

Das Bild stellt den gekreuzigten und auferstandenen Christus dar, der dem Menschen um den Preis Seines Leidens Frieden und Erl├Âsung durch den Erla├č der S├╝nden bringt sowie alle Gnaden und Gaben. Charakteristisch f├╝r dieses Bild sind die zwei Strahlen: der rote und der blasse. Als Jesus nach ihrer Bedeutung gefragt wurde, gab Er zur Antwort: Die zwei Strahlen bedeuten Blut und Wasser. Der blasse Strahl bedeutet Wasser, das die Seelen rechtfertigt; der rote Strahl bedeutet Blut, welches das Leben der Seelen ist . Diese zwei Strahlen bedeuten also vor allem die heiligen Sakramente. Gl├╝cklich - sprach Jesus - wer in ihrem Schatten leben wird, denn der gerechte Arm Gottes wird ihn nicht erreichen. Eine Antwort auf diese Gaben der Barmherzigkeit Gottes soll die Haltung des Vertrauens sein, daher befinden sich unter Bild die Worte: Jesus, ich vertraue auf Dich. Das Bild, das die Barmherzigkeit Gottes gegen├╝ber dem Menschen darstellt, ist zugleich ein Zeichen, das an die Aufforderung des Evangeliums erinnert, dem N├Ąchsten t├Ątige Liebe zu erweisen. So beruht also die Verehrung des Bildes des Barmherzigen Jesus auf dem vertrauensvollen Gebet, das sich mit Taten der Barmherzigkeit gegen├╝ber den N├Ąchsten verbindet.

An eine so verstandene Verehrung des Bildes kn├╝pfte Jesus in Seiner Offenbarung an S. Faustyna besondere Versprechen. Indem Er sagte: Die Seele, die dieses Bild verehrt, wird nicht verlorengehen, gab Er das Versprechen der Erl├Âsung und auch das Versprechen gro├čer Fortschritte auf dem Wege zur christlichen Vollkommenheit - den Sieg ├╝ber die Feinde der Seele sowie die Gnade eines gl├╝cklichen Todes. Jesus begrenzte Seine Freigebigkeit nicht auf diese besonders erw├Ąhnten Gnaden, da Er sagte: Ich ├╝berreiche den Menschen ein Gef├Ą├č, mit dem sie zur Quelle der Barmherzigkeit um Gnaden kommen sollen. Das Gef├Ą├č ist dieses Bild mit der Unterschrift: "Jesus, ich vertraue auf Dich". Durch das Bild werde ich den Seelen viele Gnaden erteilen.

Das erste Bild des Barmherzigen Jesus wurde 1934 in Wilna im Atelier von Eugeniusz Kazimirowski nach den unmittelbaren Anweisungen der Schwester Faustyna gemalt. Zur ├Âffentlichen Verehrung wurde es zum erstenmal im Sanktuarium der Muttergottes im Ostra - Brama - Tor ausgestellt, am ersten Sonntag nach Ostern, vom 26.- 28. April 1935. Heute wird dieses Bild in der Heilig - Geist - Kirche in Wilna verehrt. Weltber├╝hmt ist jedoch das Bild, das von Adolf Hyla stammt und der Klosterkapelle in Krakau - Lagiewniki als Votivgabe f├╝r die Verschonung der Familie von den Wirren des Krieges gestiftet wurde. So sollten sich die Worte erf├╝llen, die Jesus bei der ersten Vision des Bildes zu S. Faustyna sprach: Ich w├╝nsche, da├č dieses Bild verehrt wird, zuerst in eurer Kapelle, dann auf der ganzen Welt.